Straßensystem

Auf Grund der großen positiven Resonanz welche wir auf den Busbahnhof erhalten haben, wurde von den Modellbauern der Wunsch geäußert, auch die passenden modernen Randsteine zum Busbahnhof anzubieten. So haben wir mit der Firma Railbeton Haas KG aus Chemnitz ein Straßensystem nach aktuellen Normen entwickelt um dem Modellbauern die Möglichkeit zu geben, zu unseren Modellen auch eine aktuelle Szene nachstellen zu können.  So ist es nun möglich die Bushaltestellen und Kombinationshaltestellen (Bus + Straßenbahn) originalgetreu inklusive der Blindenleitwege nachzubilden. Es wurden drei verschiedene Randstein-Systeme entwickelt:


System Citybord

Der Citybord-Randstein ist vorrangig für Bushaltestellen am Fahrbahnrand und Busbuchten konzipiert. Durch eine Ausrundung im Fußbereich ist ein reifenschonendes und  direktes Anfahren möglich. Die genoppte Oberfläche sichert eine hohe Trittsicherheit.  Zusätzlich gibt es einen linken und rechten Übergangsstein da die Einstiegshöhe im Gegensatz zum normalen Randstein mit einem Millimeter, zwei Millimeter über der Fahrbahnoberkante liegt.  Im Modell kann damit nun auch der ebenerdige Einstieg dargestellt werden.


System Combibord mit Combifurt

Das Combibord mit Combifurt ist ein Randsteinsystem mit unterschiedlichen Höhen für die Kombination von Bus- und Straßenbahnhaltestellen.  Es bietet eine kombinierte Anwendung von partieller Nullabsenkung und einem ein Milimeter hohen Randstein. Der frei überfahrbare Bereich beträgt 10 Millimeter und wird durch Übergangssteine eingegrenzt. Um Blinden das Ertasten dieses Bereiches zu ermöglichen, sind weiß abgesetzte und mit Rillen versehene Flächen integriert.  Der hohe Randstein ist breiter ausgeführt und auf der Oberfläche mit kleinen Noppen versehen um eine besser Rutschsicherheit zu gewähren.


DIN Hochbord

Der DIN Hochbord Randstein ist der Standard-Randstein im Straßenbau. Er wird überall eingesetzt.  Daher haben wir auch die gängigsten Randsteine im Angebot. Es gibt zum normalen Randstein auch große und kleine Bögen sowie eine Absenkung für Einfahrten und einen flachen Stein zur Verwendung bei beispielsweise Parkplatzeinfassungen.


Blindenleitsystem

Blinde und sehbehinderte Menschen nutzen für ihre Wegfindung alle Informationen die in ihrem Umfeld visuell, akustisch und taktil zur Verfügung stehen. Da diese Informationen häufig nicht ausreichend sind, werden mit Hilfe von genormten Bodenindikatoren (DIN 32984-2011) Blindenleitsysteme angelegt. Sie warnen, leiten und geben erweiterte Hinweise wie beispielsweise an Haltestellen, Bahnsteigen, Querungsstellen. Sie zeigen Hindernisse und sonstige Gefährdungen durch die entsprechende Gestaltung der Verkehrsfäche an. Blindenleitsysteme unterstützen Blinde und Sehbehinderte bei der weitgehend selbständigen Teilnahme am öffentlichen Leben und ermöglichen es ihnen, über ihren Wohnort hinaus, ohne fremde Hilfe mobil zu bleiben. In geschlossenen Verkehrsanlagen wie Flughäfen oder Bahnhöfen ist das Leitsystem in sich zu schließen. Daher haben wir passed zu den Haltestellensystemen auch die Blindenleitwege erstellt. Es gibt Leitstreifen mit der typischen Rillenstuktur, sowie die Kreuzungs- und Endplatten mit Noppenstuktur. Um auch eine optische Abgrenzung der Streifen zu ermöglichen, dürfen natürlich auch die passenden anthrazitfarbigen Begleitplatten nicht fehlen.


Rasengittersteine

Bei modernen Parkplätzen werden immer mehr wasserbindende Pflasterbeläge verwendet. Auch wir haben dieses Thema aufgegriffen und eine Rasengitterplatte mit einer Größe von 30 x 60 mm erstellt. Dies ist genau die Größe eines Normparkplatzes. Durch zusätzliches Kolorieren in grün oder grau ist ein so möglich, verschiedene Füllungen der Zwischenräume darzustellen.


Gehwegplatten

Passend zu den Randsteinen und den Blindenleitplatten gibt es nun auch die normgerechten Pflasterplatten im Läuferverbund. Für alle denen dies zu langweilig ist, gibt es auch noch ein Verbundpflaster im wildem Verbund, welches typisch für Süddeutschland ist.


Teerbelag

Um das System vollständig zu machen darf ein Teerbelag nicht fehlen. Dabei wurde darauf geachtet, dass die Bögen zu den vier verschiedenen Randsteinen passen.  Das Straßensystem wird laufend ergänzt werden.