Unternehmensleitung

Die Firma Rietze Automodelle GmbH & Co. KG mit Sitz in Altdorf bei Nürnberg und Zweigniederlassung in Zwickau ist ein seit über 30 Jahren familiengeführtes innovatives mittelständisches Unternehmen im Modellbausektor.

Die Unternehmensleitung besteht aus folgenden Mitgliedern der Familie Rietze:

Roswitha Rietze und Geschäftsführer Lothar Rietze, Claudia Rietze und Geschäftsführer Christian Rietze (v. Links)

Firmenchronik

1970

Gründung der Firma Rietze Bausatzfertigung durch Lothar Rietze. Speziell für die Firmen Modellbau Dörfler und Modellbau Schweiger in Nürnberg sowie die Firma Pola, den damaligen Hersteller von Modelleisenbahnzubehör in Rothausen, wurden Bausatz-Neuheiten von Bauwerken zu Fertigmodellen zusammengesetzt. 

1980

Gründung der Firma RIBU durch Lothar Rietze und Ernst Bundle. Lothar Rietze entwickelte im Modelleisenbahnsektor die Kurzkupplung KA NEM, die als revolutionäre Erfindung zum Patent angemeldet wurde. Dank dieses Kupplungssystems können alle Wagen aller Eisenbahnhersteller wie im Original eng aneinander gekuppelt fahren.

1983

Nachdem Lothar Rietze als Privatmann sich seit 1960 eine Sammlung von über 7.500 Automodellen aller weltweit verfügbaren Automarken im Maßstab 1:87 zugelegt hatte, musste er feststellen, dass die gerade in Deutschland so beliebten japanischen Automarken im Angebot fehlten. Im Anschluss der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt am Main gründete Lothar Rietze deshalb im September das Familienunternehmen Rietze Automodelle in Nürnberg, Banatstraße 40.

Als erstes Fahrzeug wurde der Mitsubishi L 300 als Bus und Kastenwagen produziert. Mit der Herstellung japanischer Automodelle wie Mitsubishi, Nissan, Suzuki, Honda und Mazda belegte die Firma Rietze Automodelle mit Nischenprodukten erfolgreich ein bis dato vakantes Marktsegment.

1985

Mit dem Hymer 660 wird erstmals ein Wohnmobil gefertigt.

1986

Aufgrund der hohen Nachfrage an Automodellen erfolgte ein Umzug des Unternehmens im Mai innerhalb Nürnbergs in die Okenstraße 25. Neben den neuen Produktionsräumen mit der ersten eigenen Tampondruckmaschine wurde im Oktober auch ein eigener Bereich für den Formenbau geschaffen.

1987

Die Expansion der Firma Rietze Automodelle machte eine Ausweitung des Unternehmens auf weitere Räumlichkeiten innerhalb Nürnbergs in der Humboldtstraße 7 von Nöten. Hier wurde die eigene Kunststoffspritzerei untergebracht.

Im selben Jahr entdeckt mit Audi ein international anerkannter deutscher Automobilhersteller das kleine innovative Unternehmen und gibt mit dem AUDI 200 als Limousine und Avant eine umfangreiche Modellbauproduktion in Auftrag. Die schnelle und präzise Umsetzung führen seither zu weiteren Aufträgen aus Ingolstadt.

1988

Die stetige Expansion der Firma Rietze Automodelle machte die Ausgliederung des Bereiches Formenbau von Nöten. Im Mai erfolgte die Gründung der Firma Rietze Formenbau.

Mit der Herstellung des Neoplan Cityliner beginnt die seitdem sehr erfolgreiche Produktion von Omnibussmodellen.

1989

Der Durchbruch gelang im wahrsten Sinne des Wortes gleich nach der Wende 1989 als die Firma Gützold als Subunternehmen in Zwickau Räumlichkeiten für Montage zur Verfügung stellte. Rietze Automodelle gehörte zu den ersten Unternehmen, die in den neuen Bundesländern investierte und dort neue Arbeitsplätze schuf. Nicht nur der ökonomische Nutzen, sondern vor allem die Verbundenheit zur alten Heimat bewogen den Firmengründer Lothar Rietze zu diesem Schritt.

Da der Gestaltungsvielfalt von Logo- und Werbedesigns bei Omnibussen keine Grenzen gesetzt sind und immer mehr fotorealistische Bilder und aufwendig gestaltete Motive zum Einsatz kamen, baute die Firma Rietze Automodelle eine eigene Grafikabteilung auf, um den wachsenden Ansprüchen gerecht werden zu können.

1990

Seit diesem Jahr lässt Opel seine Werbemodelle bei der Firma Rietze Automodelle fertigen.

1991

Die Firma Rietze Formenbau gründet im April eine Zweigniederlassung in Zwickau. Ab Juli kam die Montage der Modelle in den Räumlichkeiten der Firma Gützold hinzu.

Seit diesem Jahr lassen Mercedes-Benz und Ford Werbemodelle bei der Firma Rietze Automodelle fertigen.

1992

Aufgrund der großen Nachfrage nach neuen Modellen im Nutzfahrzeugbereich, vor allem bei Busunternehmern, die das Modell als Werbematerial für sich entdeckt haben, wird die Buspalette mit einem Mercedes-Benz 0 303 RHD und einem Setra S 315 HDH erweitert.

Im LKW-Bereich macht der Ford Cargo den ersten Anfang und lässt die Modellvielfalt bei der Firma Rietze Automodelle weiter wachsen. Der Automobilhersteller Setra lässt ab diesem Zeitpunkt seine Werbemodelle fertigen.

1993

Nachdem die Firma Rietze im Jahr zuvor ein Gewerbegrundstück in Zwickau für die Neuerrichtung einer weiterern eigenen Niederlassung erworben hatte, da die angemieteten Räumlichkeiten nicht mehr ausreichend waren, werden im Juni die eigenen Räumlichkeiten am Gewerbering 12 bezogen.

Die Firma Rietze Automodelle entdeckt den Sportsektor und so wird neben dem Motorsport-Modell Mitsubishi Galant VR 4 auch der Busbereich um die Bundesligabusse erweitert, die mit ihrer Bedruckung bis ins kleinste Detail die Fans erobert. Der Nutzfahrzeughersteller IVECO lässt seine Werbemodelle bei der Firma Rietze Automodelle fertigen.

1994

Die Modellpalette wird im Nutzfahrzeugbereich um die Modelle IVECO EURO Tech und EURO Star erweitert.

1995 - 96

Die Räumlichkeiten in Nürnberg reichen aufgrund der Nachfrage nicht mehr aus und sind teilweise für die Produktionsabläufe nicht mehr geeignet, so dass in Altdorf bei Nürnberg im Stadtteil Ludersheim die Hauptniederlassung neu errichtet wird.

1996 wird erstmals der Tag der offenen Tür eingeführt. Für Sammler mittlerweile ein fester Termin, weil neben dem Erfahrungsaustausch, auch Neuheiten als auch seltene Stücke aus dem Lager erworben werden können.

Eine weitere Nische kann mit Modellen im Maßstab 1:160 N-Spur erfolgreich besetzt werden. 

Seit diesem Zeitpunkt lassen Magirus und VW Werbemodelle bei der Firma Rietze Automodelle fertigen.

1998 - 99

Mit MAN lässt ein Nutzfahrzeughersteller seine Werbemodelle bei der Firma Rietze Automodelle fertigen.

Das Busprogramm im HO-Maßstab ist komplett, die Firma Rietze Automodelle führt alle namhaften Reise- und Stadtbushersteller.

2000

Die beiden Firmen Rietze Formenbau und Rietze Automodelle fusionieren unter dem gemeinsamen Firmennamen Rietze Automodelle.

2004

Ein weiteres Zeichen setzt Rietze Automodelle mit dem ersten Feuerwehr-Fahrzeug: in Kooperation mit der Firma Schlingmann rollt ein erstes TLF vor. Wenig später kommen weitere Varianten hinzu, sogar blinkende Modelle sind lieferbar. Mit dem Wietmarscher Krankenwagen werden weitere Sammlerherzen glücklich.

2006

In der Hauptniederlassung in Altdorf bei Nürnberg werden mit dem Suzuki Swift, dem Suzuki Grand Vitara und dem Mercedes-Benz Travego M erstmals Modelle im Maßstab 1:43 gefertigt.

2007

Nach knapp 25 Jahren wird mit dem Concorde Charisma 840 erstmalig wieder ein Wohnmobil mit detaillierter Innenausstattung gefertigt. Die Modellpalette wird um Oldtimer-Modelle erweitert. 

2009

Aufgrund der Entwicklung wird das Werk in Zwickau im Bereich Fertigung durch einen neuen Anbau fast um das doppelte erweitert. Die Hauptniederlassung in Altdorf bei Nürnberg wird mit einer eigenen Lackiererei ausgestattet.

2010 - 13

Die Palette der Sonderfahrzeuge wird um Modelle von Ambulanz Mobile, GSF und Strobel erweitert.

2015

Wir stellen als neue Produktserie ein Parkhaus und einen Busbahnhof auf der Spielwarenmesse vor.